Suche
  • Beratung | Visualisierung | Projekte
  • office@oertel.cc | +4369913939183 (English is fine too)
Suche Menü

La Muralla Roja – Architektur vom Feinsten

Dieser Wohnkomplex in Katalanien von Ricardo Bofill wurde 1968 fertiggestellt und fasziniert nach wie vor in perfekter Abstimmung von Farben, geometrischen Formen, öffentlichen und privaten Bereichen sowie Licht und Schatten; Anspielungen auf maghrebinische Festungsarchitektur, aber verspielter, das „utopische“ Konzept eines Miteinanders der BewohnerInnen – ein Verweis auf die Idee, dass sich mithilfe neuer Bauformen auch neue Lebensformen finden ließen, fantasievolle Details, welche an Escher erinnern, Farbspiele, die auf Lichteinfall und wandernde Schatten reagieren… all das trägt zur Faszination bei. Ein Baukomplex, der immer neue Entdeckungen bietet und nicht langweilig wird. Auch wenn Bofill seine Vision heute abgeklärter sieht, der Komplex ist wie ein Monument, das zukünftigen ArchtektInnen als Ausgangspunkt für neue Visionen dienen könnte.


​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

​​Via => Ricardo Bofill

Eine futuristische Bibliothek in China

Architektur möchte gefallen, oder aufregen oder zur Auseinandersetzung anregen. Was im Wohnbau nicht immer beliebt ist, muss in öffentlichen Bauten und Gebäuden für die Öffentlichkeit unbedingt erlaubt sein. Diese spektakuläre Bibliothek in Tianjin, China mit 1,2 Millionen Büchern, stellt viele andere Bibliotheken in den Schatten. Der futuristische Bau des niederländischen Architekturbüro MVRDV beeindruckt mit viel Glas und wellenförmig-terassenartigen Regalwänden. Die Architektinnen und Architekten gestalteten das Gebäude nach dem Motto „sehen und gesehen werden“, was vor allem durch die Kombination von Außen- und Innenarchitektur verdeutlicht wird – von außen betrachtet ergibt das Aussehen des Gebäudes ein Auge. Architektur und Wissen, Hülle und Inhalt stehen hier gleichberechtigt nebeneinander.

Via => ​​Boca Do Lobo

1. Klimaanlage, die die Umwelt nicht belastet

Die letzte Woche, als wir alle unter der ungewohnten Hitze litten, gibt uns wohl eine Ahnung wie es sein muss wenn man in Gegenden lebt in denen Hitze Alltag ist und wo Menschen, anders als in unseren Breiten, keine Möglichkeit auf gekühlte Räume haben. Wie belastend und ungesund das sein muss. Und wir wissen auch, dass diese Extreme zunehmen werden. Wenn wir den Blick über unseren eigenen Tellerrand hinauswagen, so können wir unglaublich engagierte, tolle und zukunftsweisende Projekte entdecken, die nicht nur unterstützenswert sind, sondern auch für uns vielleicht, in der einen oder anderen Form, wichtig werden könnten.

Klimaanlagen sind Segen und Fluch (je heißer, desto mehr Klimaanlagen, je mehr Klimaanlagen, desto heißere Luft in der Umgebung), in manchen Ländern können sie die Gesundheit und das tägliche Wohlbefinden steigern, umweltmäßig betrachtet, sind sie natürlich eine Belastung. In Bangladesch zB wurde die erste Klimaanlage entwickelt, die ohne Strom auskommt und sogar noch alte Plastikflaschen recycelt. Könnte dieses Prinzip zukunftsweisend werden?
Wie das geht? Anschauen!

A Home Away From Home

Dass Architektur nicht nur Selbstzweck ist, sondern Architektinnen und Architekten so wichtige und notwendige Projekte mit gesellschaftspolitischen Fragestellungen entwickeln, zeigt, dass Planen und Bauen mehr als nur ästhetischen Ansprüchen genügt.
Die Niederlande haben 2016 einen Wettbewerb ausgeschrieben, in dem es darum ging, temporäre Häuser für Geflüchtete und Opfer von Katastrophen, die ihr Heim verloren haben, zu entwerfen, um diese Menschen lebenswert unterbringen zu können. Der Wettbewerb unter dem Titel „A Home Away From Home“ hat ganz unterschiedliche Entwürfe hervorgebracht, was diese Häuser verbindet ist der Ansatz: „Home is a concept many of us take for granted, but it’s not a small thing. It makes us feel safe, comfortable, and human.“

Via => Upworthy

Ein Pool aus Schiffscontainern

Auch wenn es sich noch nicht danach anfühlt, aber der Sommer ist nicht mehr weit. Der Traum vieler sonnenhungriger Menschen ist das eigene Pool. Es gibt ja jede Menge an Formen und Größen. Diese Poolidee ist mir aber neu. Und wirkt überzeugend. Alte Schiffscontainer werden zu Swimmingpools umfunktioniert. Der Vorteil: sie sind schnell aufzustellen, brauchen nicht in die Erde eingegraben zu werden und sind mit smarter Technologie ausgestattet.
Coole Idee für heiße Tage!

Via => >Modpool

The 10 Most Overlooked Women in Architecture History

Zum heutigen Internationalen Frauentag eine kleine Erinnerung daran, dass in vielen Bereichen die Leistungen von Frauen (vielleicht) vergessen, aber nicht verschwunden sind. Hier ein Beitrag über 10 Architektinnen, deren Wirken vielfach nicht den gleichen Stellenwert in unserer Erinnerung hat wie ihm gebührt. Das trifft natürlich auch auf viele andere Bereiche zu. Umso bewusster sollten wir mit diesem Erbe umgehen und uns daran erinnern.

The 10 Most Overlooked Women in Architecture

Make-over eines Pariser Apartments

Klein, aber fein. Ein Pariser Apartment bekommt ein Make-over und es ist faszinierend. Ein bisschen Farbe da, ein Verbau dort und witzige Details machen viel aus. Die Kleinwohnung erstrahlt in dezenter Frische und stilvoller Eleganz. Hier gibt es einige Ideen zum Abschauen.
Besonders die verlaufende blaue Farbgebung unter den Konsolen oder die feine Neugestaltung der Miniküche, wie auch die auffällige Verkabelung haben es mir angetan. Mehr Bilder zu der Wohnung gibt es unter dem Link.


(Fotocredit: Miriam Gassmann)

Via => Houzz

Seite 1 von 12212345...102030...Letzte »